Willkommen beim Schadenmanagement!

Schadenmanagement ist unser spezieller Service für die Immobilienwirtschaft!

Schadenmanagement heißt:
Wir wickeln jeden Schaden von der Schadenaufnahme bis zur Abnahme der Bauleistungen für unsere Auftraggeber ab.
Unsere Auftraggeber sind Eigentümer, Immobilienfonds und Hausverwaltungen.

Die gesamte technische Koordination des Schadens liegt in unserer Hand.

Liegt ein Versicherungsschaden vor, klären wir alle nötigen Details mit Ihrer Gebäudeversicherung.

Wir koordinieren alle Beteiligten am Bauprozeß: Eigentümer, Mieter, Verwalter, Versicherer und Sanierungsunternehmen.

Nicht zuletzt geben wir Empfehlungen für die künftige Schadenvermeidung.

Brandschäden können viele Ursachen haben: Kurzschluß, leichtfertiger Umgang mit leicht entflammbaren Stoffen (z.B. bei Schweissarbeiten, eine vergessene Kerze, Überhitzung an Kochstätten…), Brandstiftung, Blitz, offenes Feuer (z.B. Kamin), Expolosion (z.B. technischer Anlagen).

Die Schadenbilder bestehen in Rußbeaufschlagung, Rauchkondensatbelastung, Brandgeruch, toxische Beaufschlagung, thermische Schäden.

Da in aller Regel Brände durch die Feuerwehren mit Wasser gelöscht werden, entstehen zumeist neben den eigentlichen Brandschäden zusätzlich noch Wasserschäden.

Wir sind schnell vor Ort, helfen bei der Vermeidung von Gesundheitsschäden und erstellen einen Sanierungsvorschlag.

Ganz gleich, ob Rohrbruch oder Überschwemmung: Wasser verursacht Schäden, die an die Substanz gehen. Mineralische Ausblühungen und Zersetzungen, Aufquellen von Holzkonstruktionen, Bedrohung der Statik, gesundheitsgefährdende Pilz- und Schimmelbildung, unangenehme Gerüche, Verlust der Wärmeisolationsfähigkeit, Beeinträchtigung von Schalleigenschaften – die Folgen von Nässe und Feuchtigkeit sind vielfältig und teuer.

Der Wind ist das Maß aller Dinge; nicht für jeden – nicht immer.

Nach Stürmen werden an Gebäuden im wesentlichen Schäden an Dachdeckungen bzw. Dachabdichtungen, in geringerem Maße an Fassadenbekleidungen und nur äußerst selten an größeren Bauwerksstrukturen beobachtet.

Gesicherte Aussagen zu Sturmschäden werden z.B. von der Münchener Rückversicherung veröffentlicht. Die Schadensummen vergangener Sturmereignisse zeigen eine stete Aufwärtsentwicklung.

Weltweit hat die Schadensumme im betrachteten Zeitraum von vier Dekaden um einen Faktor 4 zugenommen, obwohl die Anzahl der Sturmkatastrophen nur um einen Faktor 3 gestiegen ist. Die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft gibt für das – verglichen mit der Anzahl der Sturmkatastrophen – überproportionale Ansteigen der Sachschäden folgende Gründe.

  • Zunahme der Bevölkerungsdichte und damit verbunden eine Zunahme der Bebauungsdichte
  • Steigerung des Lebensstandards und somit deutlicher Anstieg der Wertekonzentration in den Ballungszentren
  • Besiedelung der früher wegen ihrer Gefährdung gemiedenen Regionen

(Quelle: Windschäden, Fraunhofer IRB Verlag, 2005, ISBN 3-8167-6670-6)

Die Erneuerung oder Sanierung vorhandener Bausubstanz kann unter verschiedenen Gesichtspunkten geboten sein. Neben beispielsweise konkret vorhandenen Durchfeuchtungserscheinungen, die den Hauptgrund für Ertüchtigungsmaßnahmen bilden, kann auch eine unzeitgemäße Wärmedämmung der Grund sein sowie die mögliche Unwirtschaftlichkeit von permanent ablaufenden Unterhaltungsintervallen. Das Vorhandensein gesundheitsgefährdender Stoffe kann zu einer Entsorgungsverpflichtung führen. Denkmalschutzrelevante Gründe können ebenso Anlaß für bauliche Veränderungen sein wie ästhetische Erwägungen.

Bei bevorstehenden Nutzungsänderungen können sich die Anforderungen an die Tauglichkeit von Bauteilen erhöhen. Außerdem kann die Anpassung des Wärmeschutzes notwendig werden.

In den letzten Jahren haben Vandalismusschäden stark zugenommen. Neben der totalen Zerstörung kommt es hier oft zu einer starken Geruchsbelästigung durch Buttersäure sowie Keimbildungen durch z.B. Fäkalien.